Zirmel (Berillenalm)

Um die Schneelage im Ennstal für eine mögliche Kammspitz Besteigung zu erkunden, stand Sonntag Vormittag eine schnelle Tour aufs Zirmel am Programm. Schon bald, in der oberen Kohlstatt war klar, die Rekordzeit aus dem Vorjahr (Lengdorf - Zirmel 2:07) wird wegen zunehmendem Neuschnee heuer nicht zu schaffen sein. War aber kein Problem ich hatte ja den ganzen Vormittag Zeit, folglich nutzte ich die Gelegenheit um die Spur ein wenig "auszubrocken", sprich die unzähligen hereinstehende Äste zurecht zu stutzen. Das ersparte mir die eine oder andere kalte Dusche und erleichtert uns früh Morgens beim Gipfelsturm den Aufstieg.
Nach genau 2 Stunden endete die verschneite Spur in der Berillenalm. Jetzt durfte ich spuren. Der frische Pulver war wie Flaum, gut Knietief. Im Aufstieg oberhalb des Reitl kann man die zunehmende Grundlosigkleit durchaus als mühsam bezeichnen.


Am Zirmel angekommen hüllte sich der Gipfel selbst in ein Nebel Kleid und lies keine Sicht zu. Der heftige Schneefall und ein unangenehmer Nordwind liesen die Rast oberhalb der Waldgrenze recht kurz werden.
Die Abfahrt entschädigte für die Stunde spuren im Pulver voll.
Es war ein Wahnsinn, knietiefer, unbefahrener Pulver...
Sicher die beste Abfahrt in dieser Saison!