Frednase am Fredsteig (Hohe Wand)

Um das perfekte Wetter auszunutzen, stand am Samstag mit Iris aus Neudörfl die Frednase am Fredsteig am Programm. Den letzten Versuch mussten Anita und ich im Herbst am Fuße der Nase wegen Sturm abbrechen, diesmal waren die Bedingungen nahezu perfekt, Sonnenschein und fast kein Wind. Gleich nach dem Einstieg passierte aber Iris in der einfachen 1. Seillänge ein harmloser Ausrutscher. Der brachte uns schon nach einer 1/4 Stunde nahe an den Abbruch der Fuhre. Iris erlitt eine böse Rissquetschwunde am Schienbein, sowie ordentliche Abschürfungen am Oberschenkel und Unterarm. Hansaplast sei dank konnten wir die Verletzung ganz gut versorgen und wir konnten weitersteigen.
Die "Zustieg" Kletterei bis zur Frednase ist recht einfach und man kann je nach Lust die Schwierigkeit wie beim Bouldern variieren. Auf der Nase selbst brannte die Sonne bereits erbarmungslos, so hatten es die beiden Seillängen auf der linken Route ("Mein Gott Walter") entlang der Kante ordentlich in sich, aber der ausgesetzte Ausblick vom Standplatz mitten in der Nase ist herrlich und das nächste mal nehmen wir die eine oder andere der 10 (?) anderen Routen auf der Nase selbst in Angriff.


Über das Kreuz auf der Großen Kanzel und der Abstieg über den Wagnersteig konnten wir den herrlichen Tag ausklingen lassen.
@ Isis: gute Besserung, vielleicht können die Strips ja schon früher vom Schienbein entfernt werden, dann kannst bald wieder miteinsteigen!