Notfallintensivtraining (Planneralm)

Um auf den Worst Case am Berg bestmöglich vorbereitet zu sein, haben wir, das sind diesmal Mike, Martin, Sigi und ich, bei den Naturfreunden ein 3 tägiges Notfallintensivtraining absolviert. Ziel der Ausbildung war es unser bereits erlerntes Know How bezüglich Lawinen und Bergunfälle aufzufrischen und zu vertiefen. Vor allem die LVS Übungen mit vergrabenen Dummys war super, unsere Bergführer bemühten sich die Übungen realistisch anzulegen, so kamen wir trotz der extrem schlechten Witterung immer wieder ordentlich ins Schwitzen. Ein Teil des Trainings war ein Biwak in einer Schneehöhle, wobei wir unser KnowHow vom Ankogel gut nutzen konnten. Der Biwak war nicht zu letzt dank der neuen Daunen Luftmatratzen warm und ich habe sehr gut geschlafen.

Die innen Temperatur von 3 Grad Plus lies aber den Schnee an der Decke tauen, was aus unserem Quartier über Nacht eine wahre Tropfsteinhöhle machte. Leider wurden Sigi und Mike dabei recht nass und dies raubte ihnen den Schlaf. Aber wir haben diesmal gelernt, bei Eis kann die Decke fast eben sein, bei gepressten Schnee muss man einen schönen Dom aushöhlen, damit das Wasser ablaufen kann...